Schwerstarbeit ….

… war es für uns nicht unbedingt 🙂

Da wir in diesem verrückten Jahr 2020 ja nicht auf größere Reisen gehen konnten, haben wir viel Zeit zu Hause verbracht. Und irgendwie hatte ich keine Lust mehr alle paar Wochen die grünen Kräuter und Halme aus unserer Terrasse zu ziehen. Irgendwie mußte es da doch auch was anderes geben?! Also machten wir uns bei GaLaBau-Betrieben schlau. Jetzt fragt sich der eine oder andere Leser „GaLaBau“???? Hääää – ja es heißt nicht mehr Gärtner sondern Garten und Landschaftsbau 🙂 Zuerst wollte ich ja gerne eine Holzterrasse haben. Als ich dann jedoch über den Pflegeaufwand aufgeklärt wurde – da habe ich ganz schnell umgeschwenkt, denn dann hätten wir ja auch bei den roten Klinkersteinen bleiben können. Jetzt haben wir uns für Keramikplatten und eine wasserdurchlässige Verfugung entschieden – da soll nichts mehr durchkommen! Während der Besprechung mit Hr. Döhler von Garten- und Landschaftsbau Döhler kamen wir dann zu dem Entschluß – der Garten vor der Terrasse muss auch angepasst werden! Es sollte also eine größere Aktion werden.

Am Montag, dem 21. September 8:00 Uhr ging es dann los. Herr Döhler rückte mit seinem Team an. Gucken wir uns die Bilder zu den Tagen an …

und fangen wir gleich mit einem vorher / nachher – Vergleich an:
(Wenn Ihr auf den Pfeil über dem Bild klickt, laufen die Bilder automatisch weiter.
Erklärungen stehen unter den Bildern.)

0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0

 

Jetzt einen Blick wie es die Tage vorwärts gegangen ist:

 

0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0

So, jetzt haben wir vor dem Wohnzimmer alles neu. Auch das Wasserspiel ist vom Rondell hinten nach hier vorne gezogen, denn da hinten haben wir sowieso fast nie gesessen.

Leider hat der Wein das Umsetzen in den Kasten nicht überstanden. Dort ist jetzt erstmal nur der Wurzelballen eingesetzt und lt. dem Fachmann soll er wieder ausschlagen – wir hoffen es!

Jetzt lassen wir uns mal überraschen wie es nächstes Jahr dann alles aussieht. Unter dem Rindenmulch ist Folie verlegt, sodass Birgit’s geliebtes 3-Blatt oder Giersch nicht mehr so schnell wieder kommen soll.